Workrave – Anti-RSI-Software

Workrave ist eine kostenlose Software zur Vorbeugung gegen das Repetitive Strain Injury (RSI) Syndrom.  Das RSI-Syndrom kann die Bedienung von Computer (PC, Smartphone etc) entstehen und u.a. zu motorischen Störungen führen.

workrave
Das Programm warnt automatisch, wenn ein bestimmtes Maß an Tastaturanschlägen, Mausbedienung und der Gesamtnutzung überschritten wird und fordert zu Mikropausen und längeren Ruhepausen auf. Die Reaktionsweise lässt sich umfangreich vom Benutzer konfigurieren. Das Programm läuft auf GNU / Linux und Microsoft Windows und ist kostenlos.

Info und Download:

http://www.workrave.org/

 

Winterfest – kostenloses Lernadventure

Das Computerlernspiel WINTERFEST ist ein Lern-Adventure. Es wurde für erwachsene Lernende in der Grundbildung entwickelt und eignet sich sowohl für die Kursarbeit als auch für das individuelle Lernen.

Eine spannende Geschichte, attraktive Grafiken, abwechslungsreiche Aufgaben, unterhaltsame Minispiele und aufregende Rätsel motivieren die Spielenden, ihre Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen in Verbindung mit Alltags- und Berufs-situationen zu trainieren und zu festigen.

Das Computerlernspiel WINTERFEST wurde im BMBF-geförderten Forschungsprojekt „Alphabit“ entwickelt. Bei dem Projekt handelt es sich um ein interdisziplinäres Verbundprojekt.

Quelle und Download:

http://www.lernspiel-winterfest.de

Didaktische Materialien (PDF)

Smartphone als Touchpad nutzen

Die App Bluetooth Remote PC ermöglicht die Bedienung eines Computers mit Hilfe eines Android basierten Smartphones. Der Touchscreen dient als Tastatur- und/oder Touchpadersatz zur Mauszeigersteuerung. Da der Touchscreen eines Smartphones relativ klein ist, eignet sich die App besonders für Menschen mit eingeschränktem Bewegungsradius im Handbereich.

Hier ist eine Anleitung zur Installation und Einrichtung zu finden.

Wortergänzung für Textdokumente in LibreOffice

LibreOffice merkt sich Wörter, die in einer aktuellen Sitzung mehrfach verwendet werden. Wenn beim Schreiben in Dokumenten die ersten drei Buchstaben eines Wortes  getippt wurden, bietet LibreOffice das ganze Wort zur Übernahme an.
Sollten mehrere Wörter im AutoKorrektur-Speicher mit den drei eingegebenen Buchstaben übereinstimmen, kann durch drücken der Tastenkombination Strg+Tab, ein Wort nach dem anderen eingeblendet werden. Um die Möglichkeiten in umgekehrter Richtung aufzurufen, die Tastenkombination Strg+Umschalt+Tab verwenden.
Quelle: https://help.libreoffice.org/Writer/Word_Completion_for_Text_Documents/de

  • Vorteil: Die Funktion unterstützt beim einhändigen Schreiben und kann bei Rechtschreibschwierigkeiten nützlich sein.

Deutsche Sprachausgabe in Windows 7 64-bit installieren

In manchen Fällen kam es in der Vergangenheit zu Problemen bei der nachträglichen Installation der Sprachausgabe RSSolo4 German von RealSpeak in Windows 7/64-bit

Symptom:

Nach der üblichen Installation der Sprachausgabe-Stimme öffnet man den Auswahl-Dialoges für die Stimmen in Windows 7: Mit der Windows-Taste das Startmenü öffnen und unmittelbar “Sprecherstimme” schreiben, bis der Eintrag “Sprecherstimme ändern” erscheint. Nach Auswahl öffnet sich das entsprechende Dialogfenster.  Die deutsche Stimme ist allerdings nach der Installation in einem Windows 7 64-bit System nicht auswählbar und somit nicht direkt aktivierbar.

Um die Stimme dennoch zu aktivieren sind folgende Schritte notwendig:

  1. Den Pfad C:\Windows\SysWOW64\Speech\SpeechUX\ im Datei-Explorer von Windows öffnen. Den Explorer kann man z.B. mit der Tastenkombination Win+E öffnen.
  2. Die Datei sapi.cpl öffnen.
  3. Alternativ die komplette Pfadagabe C:\Windows\SysWOW64\Speech\SpeechUX\sapi.cpl in das Textfeld des Windows-Startmenüs eingeben und mit Enter bestätigen.
  4. Im dann geöffneten Dialogfenster kann die deutsche Stimme “Steffi” aktiviert werden und steht im System zur Verfügung.

 

RSI – Repetitive Strain Injury

Als RSI-Syndrom (Repetitive Strain Injury = Verletzung durch wiederholte Beanspruchung/Belastung) wird in der Medizin ein Krankheitsbild bezeichnet, bei dem unspezifische Beschwerden wie Nacken-, Schulter-, Arm- und/oder Handbeschwerden nach sich häufig wiederholenden (repetitiven) Tätigkeiten auftreten. Betroffen sind besonders Personen, die nur geringen, aber sehr monotonen Belastungen (z. B. Computerarbeitsplatz) ausgesetzt sind. In letzterem Falle reichen dabei die häufigen stereotypen Bewegungen bei der Bedienung von Computermaus oder Tastatur aus, diese Beschwerden auszulösen.
Der vollständige Text ist hier zu finden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Repetitive_Strain_Injury_Syndrom

Weiteführende Informationen:

http://www.rsi-online.de/

http://www.repetitive-strain-injury.de/

 

 

Behindertenrechtskonvention

Das 2006 von der UNO-Generalversammlung in New York verabschiedete und 2008 in Kraft getretene Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (auch: Behindertenrechtskonvention, BRK) ist ein von 128 Staaten und der EU durch Ratifizierung, Beitritt oder (im Fall der EU) formale Bestätigung abgeschlossener völkerrechtlicher Vertrag, der Menschenrechte für die Lebenssituation behinderter Menschen konkretisiert, um ihnen die gleichberechtigte Teilhabe bzw. Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Im Übereinkommen finden sich neben grundlegenden Teilen der allgemeinen Menschenrechte, wie z. B. dem Recht auf Leben oder dem Recht auf Freizügigkeit, viele spezielle Bestimmungen, die auf die Lebenssituation behinderter Menschen eingehen.
(Quelle: wikipedia)

Behindertenrechtskonvention als PDF bei www.behindertenbeauftragter.de

Informationen zur Behindertenrechtskonvention beim Deutschen Institut für Menschenrechte e. V.

 

 

Section 508

Section 508 des “Workforce Rehabilitation Act” ist ein amerikanisches Gesetz, das die Mindestanforderungen für die Informationstechnik beschreibt. Die gesamte Verwaltung und Unternehmen, die im Auftrag der Verwaltung arbeiten, sind an die Einhaltung von Section 508 gebunden.

Die Anforderung an die Webgestaltung in Section 508 bleibt deutlich unter den Anforderungen der WCAG1. Im Wesentlichen werden in Section 508 nur solche Anforderungen festgelegt, die den Anforderungen der Priorität 1 der WCAG1 entsprechen. Der Grund hierfür ist historisch: die Basis für Section 508 wurde im Jahr 1986 – als es noch kein Web gab – im Rehabilitation Act (1973) verankert. Um die Anforderungen an die Informationstechnik zu berücksichtigen, wurde Section 508 im Jahr 1998 überarbeitet – 1 Jahr vor Veröffentlichung der WCAG1.

Im Gegensatz zur WCAG1, die lediglich die barrierefreie Gestaltung von Webseiten beschreibt, umfasst Section 508 ein deutlich breiteres Spektrum an Anwendungsbereichen. Neben der Informationstechnik wird auch die Barrierefreiheit für folgende Bereiche geregelt:

  • Software-Anwendungen und Betriebssysteme
  • Telekommunikationsprodukte
  • Video- und Multimedia-Produkte
  • Elektronische Geräte wie Kopierer
  • Desktop und tragbare Computer

Die amerikanische Section 508 ist insofern eine Besonderheit, als sie unmittelbaren Einfluss auf die Wirtschaft hat. Nur ein Land mit der Größe der Vereinigten Staaten und zudem – was die Informationstechnik angeht – mit vielen der größten Software-Herstellern in diesem Bereich im eigenen Land, kann sich eine solche Politik leisten. Section 508 ist für die amerikanische Bundesverwaltung verbindlich, wenn sie Produkte oder Dienstleistungen aus der Wirtschaft kauft. Dieser Druck auf die Unternehmen führt natürlich nicht nur dazu, dass die Verwaltung über barrierefreie Informationstechnik verfügt, sondern auch dazu, dass die Software-Hersteller derartige Produkte erzeugen. Aufgrund weiterer Verordnungen, wie etwa dem Assistive Technology Act aus dem Jahr 1998, werden auch sämtliche Bundesstaaten zur Ergreifung entsprechender Maßnahmen bei der Umsetzung der barrierefreien Informationstechnik verpflichtet.

Quelle: Jan Erik Hellbusch